Karambole (Sternfrucht)

In Scheiben geschnittene Sternfrüchte werden gerne als Dekoration verwendet
In Scheiben geschnittene Sternfrüchte

Ka­ram­bo­le (Stern­frucht) [lat. Averr­hoa ca­ram­bo­la], Thai-Na­me: Ma-fueang (มะเฟือง), Sai­son: Sep­tem­ber - April.

Die­se in ih­rer Schön­heit ver­blüf­fen­de Frucht ist vie­len auch als Stern­frucht be­kannt. Sie wird ger­ne in Schei­ben ge­schnit­ten und als Vi­ta­min-C-rei­che De­ko­ra­tion ver­wen­det. Die Ka­ram­bo­le ist ei­ne läng­lich ova­le 7 bis 12 cm lan­ge hell­gel­be bis dun­kel­gel­be Frucht, be­steht aus fünf ein­zel­nen Rip­pen und hat ei­ne zar­te glän­zen­de Haut un­ter der das Frucht­fleisch durch­schim­mert.

Die Rei­fe lässt sich an der bern­stein­far­be­nen Scha­le mit brau­nen Spit­zen und Punk­ten er­ken­nen. Über­rei­fe Früch­te ha­ben gro­ße brau­ne Fle­cken auf der Scha­le, da­ge­gen sind un­rei­fe Früch­te grün­lich oder grün­gelb. So­bald sich die Scha­le an den Kan­ten bräun­lich zu fär­ben be­ginnt, hat die Frucht ih­ren bes­ten Rei­fe­grad er­reicht und soll­te ver­zehrt wer­den.

Das Frucht­fleisch hat nur we­ni­ge Ker­ne, ist kna­ckig und saf­tig und duf­tet nach Jas­min. Es schmeckt süss bis süss­sau­er und die Haut der Frucht wird mit­ge­ges­sen. Die rei­fen Früch­te kön­nen et­wa 3 Ta­ge bei Zim­mer­tem­pe­ra­tur auf­be­wahrt wer­den.