Ur-Guave

Ur-Guave, Ur-Sorte "Bolan"
Ur-Guave der Sorte "Bolan"

Ur-Gua­ve "Bo­lan" [lat. Psi­di­um gua­ja­va L.], Thai-Na­me: Fa­rang (ฝรั่ง), Ur-Sor­te: Bo­lan, Sai­son: ganz­jäh­rig.

Ei­gen­tüm­li­cher­wei­se ist der thai­län­di­sche Na­me für die­se Frucht iden­tisch mit der thai­län­di­schen Be­zeich­nung für west­li­che Aus­län­der. Da Fa­rang als Be­zeich­nung für west­li­che Aus­län­der ei­ne Ver­kür­zung des Thai-Wor­tes für Fran­zo­sen, Fa­rang­se, ist, kann an­ge­nom­men wer­den, dass die ers­te Frucht im 17. Jahr­hun­dert von den tro­pi­schen Ge­bie­ten Süd­ame­ri­kas durch die Fran­zo­sen nach Thai­land ge­bracht wur­de.

Gua­vas ge­hö­ren zu den Bee­ren­früch­ten und wach­sen auf ei­nem im­mer­grü­nen Strauch bzw. ei­nem bis zu 6 m ho­hen Baum. Die Frucht ist leicht bir­nen­för­mig und kann ei­nen Durch­mes­ser von 2,5 bis 10 cm ha­ben. Die wachs­ar­ti­ge Scha­le ist blass­grün und wird bei der Rei­fung dunk­ler, bis leicht gelb. Das Frucht­fleisch der Ur-Gua­ve ist weiß-grün­lich, saf­tig und ent­hält ver­holz­te Ker­ne, die ein­fach mit­ge­ges­sen wer­den. Die Frucht duf­tet in­ten­siv, schmeckt aus­sen süss-säuer­lich, in­nen sehr süss und er­in­nert an ei­ne Kom­bi­na­ti­on von Quit­te, Bir­ne und Fei­ge.

Die Gua­ve ist ei­ne der Vi­ta­min C-reichs­ten Obst­ar­ten (bei un­se­ren voll­rei­fen Früch­ten bis zu 900mg pro100g) und ei­ne ein­zi­ge Frucht deckt den Ta­ges­be­darf ei­nes Er­wach­se­nen. Sie wird da­her als Vi­ta­min­bom­be be­zeich­net und man spricht scherz­haft da­von, dass man Gua­vas auf Re­zept aus der Apo­the­ke be­kom­men soll­te. Wei­ter sind noch in grö­ße­ren Men­gen ent­hal­ten: Pek­tin, Pro­vi­ta­min A, Vi­ta­min B, Ei­sen, Ka­li­um und Kal­zi­um. Nähr­wert: 100g Frucht­fleisch ha­ben 34k­cal bzw. 144 kJ. Auf­grund des ho­hen Vi­ta­min­ge­hal­tes wir­ken Gua­vas vor­beu­gend be­son­ders gut ge­gen Er­käl­tungs­krank­hei­ten. Un­se­re rei­fen Früch­te er­ken­nen Sie an ih­rem in­ten­si­ven aro­ma­ti­schen Duft. Zu­dem muss die Scha­le auf leich­ten Fin­ger­druck nach­ge­ben. Im Kühl­schrank kön­nen Sie Gua­vas im­mer ei­ni­ge Ta­ge auf­be­wah­ren. Ro­he Gua­vas wer­den wie ein Ap­fel aus der Hand ge­ges­sen.