Zimtapfel (Fam. Cherimoya)

Geöffnete reife Cherimoya mit Samenkernen
Geöffnete reife Cherimoya
Cherimoya am Zweig
Cherimoya am Zweig

Zimt­ap­fel, Fam. Che­ri­mo­ya [lat. An­no­na squa­mo­sa L.], Thai-Na­me: Noi-na, Sai­son: Mai - No­vem­ber.

Das sah­ni­ge Frucht­fleisch die­ser Tro­pen­köst­lich­keit schmeckt in­ten­siv süß (Frucht­zu­cker­ge­halt bis zu 20 Prozent) und mild und wird oft mit "Erd­bee­ren mit Schlag­sah­ne" ver­gli­chen. Auf Grund ih­rer Druck­stel­len-Emp­find­lich­keit kommt die Che­ri­mo­ya nor­ma­ler­wei­se nur un­reif und klein in den deut­schen Han­del (ver­gli­chen mit den rei­fen Früch­ten aus Thai­land, die fast so groß wie ei­ne Kohl­ra­bi wer­den kön­nen). Dies ist der Grund, wa­rum wir uns auch mit der Ver­pa­ckung je­der ein­zel­nen Frucht im­mer wie­der so­viel Mü­he ma­chen. Wir wol­len Ih­nen die Frucht so lie­fern, als ob Sie selbst sie ge­ra­de in Thai­land ein­ge­kauft hät­ten.

Die Früch­te ha­ben ei­ne un­ebe­ne, "schup­pi­ge" Scha­le und las­sen sich leicht in zwei Hälf­ten auf­bre­chen und dann aus­löf­feln, wo­bei die Sa­men nicht mit­ge­ges­sen wer­den. Die voll­rei­fe, wei­che Frucht muss auf je­den Fall im Kühl­schrank auf­be­wahrt wer­den und schmeckt gut ge­kühlt bes­ser als je­des Erd­beer­eis. Un­se­re Che­ri­mo­ya kom­men aus den Haupt­an­bau­ge­bie­ten in Phet­cha­boon und Nak­hon Rat­cha­si­ma, in de­nen die ge­schmack­volls­ten Früch­te wach­sen – ei­ne ech­te De­li­ka­tes­se und für vie­le noch ein Ge­heim­tipp!

Die Frucht muss weich ver­schickt wer­den und ist da­her im­mer sehr emp­find­lich. Auch die Far­be der Scha­le muss bei voll­rei­fen Früch­ten von grün­lich hin zu schwarz wech­seln. Die­ser Farb­wech­sel ist kein Qua­li­täts­man­gel, son­dern ein Zei­chen für die Rei­fe der Frucht. Die Frucht wird voll­reif und süß, wenn die Scha­le braun-schwarz zu wer­den be­ginnt.